Rollstuhlrampe in jeder form

Höhendifferenz überwinden dank rollstuhlrampen

Wenn wegen Krankheit oder Alter die Hindernisse im Alltag zunehmen, können Rollstuhlrampe eine große Hilfe und Erleichterung sein. Damit Sie Treppenstufen, Übergänge und Schwellen überwinden können, gibt es Rollstuhlrampen in vielen verschiedenen Variationen.

Faq Rollstuhlrampe

Vorschriften für Rollstuhlrampen?

Es gibt eine maßgebliche Vorschrift für Rollstuhlrampen, die sich in zwei Teile gliedert. Die DIN 18040-1 enthält Vorschriften für Rollstuhlrampen an öffentlichen Gebäuden wie Verwaltungs- und Kulturbauwerken. Diese müssen eingehalten werden.

Die DIN 18040-2 wiederum besteht aus Empfehlungen für den Bau und die Ausstattung von Wohnungen, die von Menschen mit Behinderungen bewohnt werden. Dort steht auch, wie groß Bewegungsflächen und Durchgänge für eine barrierefreie Wohnung sein sollten.

Länge, Breite und Steigung der Rollstuhlrampe richtig berechnen?

Für den öffentlichen Bereich gelten strenge Regeln, was den Einsatz einer Rollstuhlrampe angeht. So dürfen diese nur eine maximale Neigung von 6% aufweisen. Das bedeutet, dass auf eine Distanz von einem Meter eine Höhe von 6 Zentimetern überwunden wird. Für den privaten Bereich gelten keine solche Vorschriften. Aber gerade Mieter oder Eigentümer sollten vor der Anschaffung einer Rollstuhlrampe über deren Ausmaße und Beschaffenheit im Klaren sein. Damit er bei der Rollstuhl Breite keine böse Überraschung erlebt. Hier einige Richtwerte die bei Rollstuhlrampen zur Orientierung dienen können: Selbstständig fahrende Rollstuhlfahrer: 6 % Steigung Selbständig fahrende Rollstuhlfahrer (kräftig): 6 bis 10 % Steigung Rollstuhlfahrer mit einer eher schwachen Begleitperson: maximal 12 % Steigung Rollstuhlfahrer mit einer kräftigen Begleitperson: 20 % Steigung Elektrobetriebener Rollstuhl/ Elektromobil: bis maximal 20 % Steigung Folgende Punkte sind wichtig, um den Platzbedarf einer Rollstuhlrampe zu berechnen: die Höhe des Hindernisses die Steigung bzw. das Gefälle die Länge der Rollstuhlrampe

Welche Kosten muss ich einplanen?

Der Preis einer Rollstuhlrampe hängt vor allem von der Qualität der Rampe und dem Ort, an dem sie installiert werden soll, ab. Ein einfaches Rampen-System erhalten Sie ab ca. 200 € Mobile, vielseitig verwendbare Schwellenrampen kosten im Durchschnitt mindestens 490 € Bei langen, faltbaren Rollstuhlrampen sollten Sie ab 700 € rechnen Eine festverbaute Rollstuhlrampe schlägt mit ca. 850 € zu buche Grundsätzlich gibt es auch die Möglichkeit, Rollstuhlrampen zu fördern.

Weitere Rechtsgrundlagen für Barrierefreiheit: Das Behindertengleichstellungsgesetz?

Das deutsche Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) definiert die Barrierefreiheit in § 4:

„Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sind. Hierbei ist die Nutzung behinderungsbedingt notwendiger Hilfsmittel zulässig.“

Als feste bauliche Einrichtung orientieren sich die Maße, Anbringung und Ausführung von Rollstuhlrampe für handbetriebene und elektrische Rollstühle in Deutschland auch an den Vorgaben der Normen:

  • DIN 18023 Barrierefreie Wohnung, Wohnung für Rollstuhlbenutzer, Planungsgrundlagen
  • DIN 18024 Barrierefreies Bauen: Straßen, Plätze, Wege, öffentliche Verkehrs- und Grünanlagen sowie Spielplätze,          Planungsgrundlagen
  • DIN 18035 Sportplätze-Teil 1: Freianlagen für Spiele und Leichtathletik, Planung und Maße
  • DIN 18040 ist die relevante technische Bau-Norm für das barrierefreie Bauen und Wohnen.

 

Bei Rollstuhlrampen müssen daher einige Vorgaben im öffentlichen Bereich beachtet werden. Bei Rollstuhlrampen im privaten Bereich sind das gute Richtwerte, um passende Rollstuhlrampen zu installieren.

Eine Rollstuhlrampe muss seitliche Radabweiser besitzen. Treppen müssen über Handläufe verfügen, die über Treppenabsätze sowie über die letzten Stufen geführt sind.

  • Längsgefälle: max.6% 
  • Quergefälle: 0 
  • lichte Breite: mind.1,20m 
  • Länge Rampenlauf: max.6,00m 
  • Länge Zwischenpodest: mind.1,50m 
  • Höhe Radabweiser: mind.0,10m 
  • Höhe beidseitiger Handlauf: 0,85 bis 0,95m mit bündigem Abschluss 
  • Handlaufdurchmesser: 0,035 bis 0,04m 

Am Anfang und Ende der Rollstuhlrampe sollten horizontale Bewegungsflächen von 150 cm x 150 cm eingeplant werden. So können Sie sichergehen, dass genug Platz bei Rollstuhlrampen ist, um sich ordentlich zu bewegen.

Wer bietet Zuschüsse für Rollstuhlrampen?

Krankenkassen

Die Krankenkasse übernimmt einen Teil der Kosten für eine Rollstuhlrampe, wenn ein Rollstuhl oder ein Rollator z.B. nach einem Schlaganfall vorübergehend benötigt wird. Hier zählt die Rollstuhlrampe als so genanntes Hilfsmittel.

Pflegekassen

Rollstuhlrampen werden unter bestimmten Voraussetzungen auch von Pflegekassen bezahlt oder bezuschusst. Dazu muss der Bewohner pflegebedürftig und die Rollstuhlrampe muss fest verbaut sein. Der Umbau fällt dann unter den so genannten pflegegerechten Wohnungsumbau. Es soll die Selbstständigkeit der Person erhöhen und eine Pflege ermöglichen oder erleichtern. 

Rentenversicherung:

Unter Umständen könnte die Rentenversicherung Zuschüsse beitragen, wenn die Umgestaltung der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit dient.

Förderprogramme für eine Rollstuhlrampe:

Auch öffentliche Förderprogramme könnten unter Umständen für die barrierefreie Umgestaltung des Wohnumfeldes in Frage kommen. Zum Beispiel von der KfW-Bank. Das Programm 455-B leistet z.B. einen Zuschuss bei der Schaffung eines barrierefreien Wohnumfelds oder stellt mit dem Programm 159 einen Kredit für altersgerechtes Umbauen zu Verfügung.

 

Mehr zu Fördermöglichkeiten

Hier können Sie mehr darüber erfahren, wie Sie Zuschüsse für eine Rollstuhlrampe erhalten.

Einsatzgebiete für Rollstuhlrampen

Mit Rollstuhlrampen Türschwellen überwinden

Für jede Türschwelle gibt es die richtigen Rollstuhlrampen. Dabei gibt es viele verschiedene Formen, die mit unterschiedlichen Begriffen bezeichnet werden.

Türschwellen von Balkonen oder älteren Gebäuden können Sie mit Keilbrücken oder Schwellenrampen überwinden. Man nennt sie auch Türschwellenrampen. Solche Rampen sind oft schon sehr günstig. Teilweise handelt es sich zum Beispiel um angefräste Klötze, die an eine Türschwelle angelegt werden.

Dann gibt es auch Schwellenbrücken, Rollstuhlrampen die klappbar sein können. Da sie für verschiedene Türmaße verwendet werden kann, ist diese Rollstuhlrampe vielseitiger einsetzbar. Unsere Schwellenbrücken können Absätze von bis zu 3,5 cm überbrücken. Diese Rampensysteme sorgen einfach für mehr Komfort und Eigenständigkeit im Alltag.

Rollstuhlrampe zum Überwinden von Treppen

Ein weiteres großes Einsatzgebiet der Rollstuhlrampe ist das Überwinden von Treppen der unterschiedlichsten Größen. Die Vielfalt der hier eingesetzten Rampen ist enorm. Hier nur ein paar Beispiele: 

  • Faltbare Kofferrampe 
  • Ausziehbare mobil Teleskoprampe, ein und zweiteilig.
  • Klappbare Rollstuhlrampe

Gerade bei diesen Rampen sollten Sie die Gegebenheiten vor Ort genau abwägen, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden. 

Wenn Schwellen, Stufen, Balken oder andere kleine Hindernisse mit dem Rollstuhl oder Rollator zu überwinden sind, kommt die Schwellenrampe zum Einsatz. Unsere günstigen Rollstuhlrampen sind eine Maßanfertigung, die Rollstuhlrampe wird einfach vor der zu überwindenen Stufe positioniert und ist sofort einsatzbereit. Unsere Rollstuhlrampe ist leicht handzuhaben und pflegeleicht. Auch bei nass-feuchtem Wetter bieten unsere Rollstuhlrampe für zuverlässigen Halt auf der Auffahrrampe.