Filter schließen
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Stufenrampe
Stufenrampe
Keilbrücke für kleinere Schwellen bis 12 Zentimeter Mit dieser Schwellenrampe können Sie einfach kleine Höhendifferenzen bis 12 Zentimeter überwinden. Zwei verschiedene Längen Mit der kürzeren Rampe können Sie Höhenunterschiede zwischen...
ab 288,00 € *
Schwellenbrücke
Schwellenbrücke
Variable Rampe für kleine Höhenunterschiede bis 6 Zentimeter Diese Schwellenbrücke ist zweiteilig mit einem mittigen Drehpunkt. Dadurch kann sie über viele Hindernisse gelegt werden. So können Sie einfach Türschwellen und...
ab 324,00 € *
Mobile Rollstuhlrampe höhenverstellbar
Mobile Rollstuhlrampe Höhenverstellbar
Perfekt für Balkone und Terrassen geeignet. Diese Rampe ist dank ihrer beiden beweglichen Flügel sehr felxibel einsetzbar. Sie können unterschiedlich hohe und breite Hindernisse überwinden. Mit einem Gewicht 18 Kilogramm in der kleinsten...
ab 878,00 € *

Türschwellenrampe

Schwellen und Absätze können für Rollstuhlfahrer und Rollatoren zu einem unüberwindbaren Hindernis werden. Mit den passenden Schwellenrampenkann hier schnell für Abhilfe gesorgt werden. Doch welche ist die richtige? Das hängt von den individuellen Gegebenheiten ab, beispielsweise ob die Rampe nur vorübergehend oder dauerhaft benötigt wird. Wesentlich ist auch der zu überwindende Höhenunterschied. Auf was sonst noch geachtet werden sollte, beschreibt der folgende Artikel.

Was ist eine Türschwellenrampe?

Mit einer Türschwellenrampe werden Schwellen und Absätze überbrückt, wie sie beispielsweise am unteren Türanschlag vorhanden sind. Die Türschwellenrampe wird auf die Schwelle gelegt und kann so von Rollstühlen, Rollatoren und anderen fahrbaren Geräten einfach überfahren werden. Dabei kann das Höhenniveau auf beiden Seiten der Schwelle unterschiedlich sein.

Einsatzbereiche für eine Türschwellenrampe

In allen Bereichen, in denen Absätze ein Hindernis oder eine Stolperfalle für Menschen mit Rollstuhl, Rollatoren oder Kinderwagen darstellen, ist der Einsatz von Schwellenrampen sinnvoll. Schwellenrampen gibt es für den Innen- und Außenbereich. Sie überbrücken weiterhin die Schwelle zum Balkon, zum Freisitz oder zur Terrasse. Am Boden liegende Kabel und Schläuche, die über eine Schwelle führen, können mit einer Türschwellenrampe unterstützt und auf dieser fixiert werden.

Beim Übergang von der Wohnung zum Balkon oder zur Terrasse befinden sich der Außenbereich oft auf einer anderen Höhe als der Innenbereich. Zur Überwindung dieses Höhenunterschieds eignen sich spezielle Schwellenbrücken, welche die Höhenunterschiede ausgleichen können. Diese sogenannten Terrassenbrücken ermöglichen einen barrierefreien Zugang zu Balkon und Terrasse. Über Schrauben kann die Höhe flexibel angepasst werden. Das Innenteil wird nach dem Befahren aufgeklappt, damit die Balkon- oder Terrassentür wieder normal geschlossen werden kann.

Welche grundlegenden Modelle gibt es bei Schwellenrampen?

Zum Überwinden von Höhenunterschieden zwischen Innenbereich und Balkon oder Terrasse sind mehrere Modelle von Schwellenrampen auf dem Markt. Viele Modelle lassen sich fest fixieren und verschrauben, wodurch sie den Betroffenen eine höheres Sicherheitsgefühl geben. Einige mobile Rampensysteme eignen sich auch für den Einsatz außer Haus.

Mobile einteilige Türschwellenrampe

Die einteilige Türschwellenrampe eignet sich für niedrige Schwellen oder einen geringen Höhenunterschied zwischen Balkon/Terrasse und Zimmerboden. Die Rampe muss nach der Benutzung entfernt werden, damit die Tür geschlossen werden kann.

Zweiseitige Rampen

Für zweiseitige Rampen können beispielsweise an der Innen- und der Außenseite Blechrampen eingehängt werden oder es können steckbare Rampen aus Kunststoff sowie Keilrampen aus Holz zum Einsatz kommen. Manche zweiteiligen Rampen lassen sich über ein Scharnier in den Innenraum klappen. Zum Schließen der Terrassen- oder Balkontür die Innenrampe zurück zur Außenfläche geklappt. Bei weiteren Modellen liegt das innenliegende Rampenelement im Ruhezustand flach auf dem Boden, wodurch die Tür normal geschlossen werden kann. Bei geöffneter Tür kann die Türschwellenrampe elektrisch angehoben werden und ist dann befahrbar.

Dreiteilige Rampensysteme

Bei dreiteiligen Rampensystemen führt eine Überbrückungsrampe über die innere und äußere Rampe. Zum Schließen der Tür muss nur das Übergangsblech weggenommen werden. Diese Rampe ist dann schon teilweise fest montiert. 

Höhe, Breite und Gewicht von Schwellenrampen

Höhe:
Der Höhenunterschied zwischen der Schwellenoberkante und dem Boden legt die maximale Höhe der Rampe fest. Schwellenrampen werden für eine bestimmte Höhe gefertigt. Bis zum angegebenen Oberwert ist eine Rampe überfahrbar. Sie kann daher an verschiedenen Schwellen eingesetzt werden. Terrassenbrücken sind besonders flexibel einsetzbar, denn sie können durch Drehschrauben bis zur maximalen Höhe angepasst werden.

Breite:
Rampen sind in unterschiedlichen Breiten verfügbar. Breite Rampen lassen sich sicherer und komfortabler befahren als schmale. Hier kommt es aber auch darauf an, wie breit die Tür ist. 

Gewicht:
Wird die Rampe nur zeitweise (semistationär) für eine bestimmte Schwelle eingesetzt und später wieder entfernt, sollte eine leichte Rampe verwendet werden. Bei dauerhaft eingesetzten Rampen sind schwerere und damit stabilere Modell vorzuziehen.

Welche Materialien eignen sich?

Schwellenrampen gibt es aus unterschiedlichen Materialien wie beispielsweise

  • Vollgummi
  • Naturkautschuk
  • Aluminium
  • Kunststoff
  • Karbon
  • Stahl

Gummi eignet sich meist nur für die Überwindung geringer Höhenunterschiede, beispielsweise als Schwellenkeil, der direkt unter die Stufe gelegt wird. Hier bietet die Türschwellenrampe aus Gummi eine schnelle und mobile Lösung für Rollstuhlfahrer und Rollatoren. Die rutschfeste und strukturierte Oberfläche sorgt für eine hohe Sicherheit beim Überfahren. Gummi ist zudem stoß- und geräuschdämpfend. Wenn die Schwellenrampen an mehreren Orten eingesetzt werden, eignen sich Produkte aus Kunststoff. Zur Erhöhung der Stabilität wird häufig glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK) eingesetzt. Trotz ihres geringen Eigengewichts sind sie sehr robust. Konstruktionen aus tragfähigem Aluminium kommen ebenfalls zum Einsatz. Dank ihres geringen Gewichts sind sie sehr flexibel verwendbar, insbesondere wenn es sich um eine faltbare Rampe handelt.

Besonders leicht sind faltbare Rampen aus Karbon, die trotz ihrer Leichtigkeit eine hohe Tragkraft aufweisen. Zusammengefaltet benötigen sie nur wenig Stauraum und sind daher ideal für den Transport im Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Schwellenrampen aus feuerverzinktem Edelstahl zeichnen sich durch Langlebigkeit und Robustheit aus. Allerdings hat diese Qualität auch ihren Preis.

Für die Oberfläche verwenden die meisten Hersteller rutschsichere Materialien. Die Schwellenrampe bietet damit ein Höchstmaß an Sicherheit und ist witterungsbeständig.

Rechtliche Grundlagen für barrierefreie Rollstuhlrampen

Für Schwellenrampen im öffentlichen Raum und privaten Bereich gelten unterschiedliche rechtliche Bestimmungen.

Rampen im öffentlichen Raum

Im öffentlichen Raum befindliche Rollstuhlrampen müssen der Norm DIN 18040 entsprechen. Diese Vorschrift gilt für alle öffentlichen Einrichtungen, Verwaltungsgebäude und Behörden sowie für Läden, Gaststätten, Restaurants, Hotels, Arztpraxen und Apotheken. Bei Neubauten müssen die Normvorschriften zwingend eingehalten werden. Bei bestehenden Gebäuden gibt es einen Bestandschutz. In den Landesbauordnungen der Bundesländer ist für Mehrfamilienhäuser eine Verpflichtung zur Barrierefreiheit festgelegt.

Eine Rollstuhlrampe gilt als barrierefrei, wenn sie folgende Bedingungen erfüllt:

  1. Die Steigung darf sechs Prozent nicht übersteigen.
  2. Die Rampe muss mindestens 120 cm breit sein.
  3. Die Rampe muss über ein Geländer auf beiden Seiten und über eine mindestens 10 cm hohe Aufkantung an der Seite verfügen.
  4. Bei sehr langen Rampen muss im Abstand von mindestens sechs Metern ein Ruhepodest vorhanden sein.

Der Gesetzgeber schreibt nicht vor, ob Rampen fest am Untergrund fixiert werden müssen. Eine Fixierung ist damit nicht zwingend notwendig.

Rampen im privaten Bereich

Der Gesetzgeber schreibt für den privaten Bereich keine DIN-konforme Gestaltung von Schwellenrampen vor. Dennoch ist zu überlegen, ob eine den DIN-Vorgaben entsprechende Gestaltungslösung vorzuziehen ist, da sie maximale Sicherheit und Komfort bietet. Zumindest die maximale Steigung für die Rampe sollte berücksichtigt werden. Bei Rampen mit einer Steigung von mehr als sechs Prozent, wie es der DIN-Norm für barrierefreie Rollstuhlrampen vorschreibt, ist sonst eine Hilfsperson oder ein Antrieb erforderlich, um die Steigung sicher überwinden zu können.

Häufige Fragen vor der Anschaffung von Schwellenrampen

Welche Türschwellenrampe die passende ist, hängt von vielen Faktoren ab. Die Rampen sollten gut befahrbar, rutschsicher und langlebig sein. Dabei zählt die Sicherheit zu den wichtigsten Kriterien. Für die Sicherheit ist der Oberflächenbelag von Bedeutung. Zusätzlich müssen die Maße der Rampe passen. Mehr Breite bedeutet größere Sicherheit. Aber nicht jede Rampe passt in jeden Bereich. Hier können Sie sehen, welche Raummaße beim Einbau einer Rampe in die barrierefreie Wohnung wichtig sind. Vor Vorteil ist auch die Möglichkeit, die Höhe durch Stellschrauben anzupassen. Dadurch kann die Türschwellenrampe an wechslenden Orten eingesetzt werden.

Eine mobile Türschwellenrampe kann ohne Montage an jeden zu überwindenden Absatz angelegt werden. Faltbare Rampen und höhenverstellbare Überfahrthilfen benötigen dagegen etwas Übung beim Aufbau.

Mit den folgenden Fragen lassen sich die infrage kommenden Modelle von Schwellenrampen einschränken:

 

  • An welcher Stelle wird die Rampe eingesetzt?
  • Soll die Rampe transportiert werden können?
  • Welche Höhe muss die Rampe überwinden?
  • Wie viel Raum steht für die Rampe zur Verfügung?
  • Wird die Schwellenrampe dauerhaft benötigt oder kommt eine mobile Lösung infrage?
  • Soll die Rampe fixierbar sein?
  • Welches Budget steht zur Verfügung? Bezuschusst die Kranken- beziehungsweise Pflegekasse die Rampe?
Schwellen und Absätze können für Rollstuhlfahrer und Rollatoren zu einem unüberwindbaren Hindernis werden. Mit den passenden Schwellenrampenkann hier schnell für Abhilfe gesorgt werden. Doch... mehr erfahren »
Fenster schließen
Türschwellenrampe

Schwellen und Absätze können für Rollstuhlfahrer und Rollatoren zu einem unüberwindbaren Hindernis werden. Mit den passenden Schwellenrampenkann hier schnell für Abhilfe gesorgt werden. Doch welche ist die richtige? Das hängt von den individuellen Gegebenheiten ab, beispielsweise ob die Rampe nur vorübergehend oder dauerhaft benötigt wird. Wesentlich ist auch der zu überwindende Höhenunterschied. Auf was sonst noch geachtet werden sollte, beschreibt der folgende Artikel.

Was ist eine Türschwellenrampe?

Mit einer Türschwellenrampe werden Schwellen und Absätze überbrückt, wie sie beispielsweise am unteren Türanschlag vorhanden sind. Die Türschwellenrampe wird auf die Schwelle gelegt und kann so von Rollstühlen, Rollatoren und anderen fahrbaren Geräten einfach überfahren werden. Dabei kann das Höhenniveau auf beiden Seiten der Schwelle unterschiedlich sein.

Einsatzbereiche für eine Türschwellenrampe

In allen Bereichen, in denen Absätze ein Hindernis oder eine Stolperfalle für Menschen mit Rollstuhl, Rollatoren oder Kinderwagen darstellen, ist der Einsatz von Schwellenrampen sinnvoll. Schwellenrampen gibt es für den Innen- und Außenbereich. Sie überbrücken weiterhin die Schwelle zum Balkon, zum Freisitz oder zur Terrasse. Am Boden liegende Kabel und Schläuche, die über eine Schwelle führen, können mit einer Türschwellenrampe unterstützt und auf dieser fixiert werden.

Beim Übergang von der Wohnung zum Balkon oder zur Terrasse befinden sich der Außenbereich oft auf einer anderen Höhe als der Innenbereich. Zur Überwindung dieses Höhenunterschieds eignen sich spezielle Schwellenbrücken, welche die Höhenunterschiede ausgleichen können. Diese sogenannten Terrassenbrücken ermöglichen einen barrierefreien Zugang zu Balkon und Terrasse. Über Schrauben kann die Höhe flexibel angepasst werden. Das Innenteil wird nach dem Befahren aufgeklappt, damit die Balkon- oder Terrassentür wieder normal geschlossen werden kann.

Welche grundlegenden Modelle gibt es bei Schwellenrampen?

Zum Überwinden von Höhenunterschieden zwischen Innenbereich und Balkon oder Terrasse sind mehrere Modelle von Schwellenrampen auf dem Markt. Viele Modelle lassen sich fest fixieren und verschrauben, wodurch sie den Betroffenen eine höheres Sicherheitsgefühl geben. Einige mobile Rampensysteme eignen sich auch für den Einsatz außer Haus.

Mobile einteilige Türschwellenrampe

Die einteilige Türschwellenrampe eignet sich für niedrige Schwellen oder einen geringen Höhenunterschied zwischen Balkon/Terrasse und Zimmerboden. Die Rampe muss nach der Benutzung entfernt werden, damit die Tür geschlossen werden kann.

Zweiseitige Rampen

Für zweiseitige Rampen können beispielsweise an der Innen- und der Außenseite Blechrampen eingehängt werden oder es können steckbare Rampen aus Kunststoff sowie Keilrampen aus Holz zum Einsatz kommen. Manche zweiteiligen Rampen lassen sich über ein Scharnier in den Innenraum klappen. Zum Schließen der Terrassen- oder Balkontür die Innenrampe zurück zur Außenfläche geklappt. Bei weiteren Modellen liegt das innenliegende Rampenelement im Ruhezustand flach auf dem Boden, wodurch die Tür normal geschlossen werden kann. Bei geöffneter Tür kann die Türschwellenrampe elektrisch angehoben werden und ist dann befahrbar.

Dreiteilige Rampensysteme

Bei dreiteiligen Rampensystemen führt eine Überbrückungsrampe über die innere und äußere Rampe. Zum Schließen der Tür muss nur das Übergangsblech weggenommen werden. Diese Rampe ist dann schon teilweise fest montiert. 

Höhe, Breite und Gewicht von Schwellenrampen

Höhe:
Der Höhenunterschied zwischen der Schwellenoberkante und dem Boden legt die maximale Höhe der Rampe fest. Schwellenrampen werden für eine bestimmte Höhe gefertigt. Bis zum angegebenen Oberwert ist eine Rampe überfahrbar. Sie kann daher an verschiedenen Schwellen eingesetzt werden. Terrassenbrücken sind besonders flexibel einsetzbar, denn sie können durch Drehschrauben bis zur maximalen Höhe angepasst werden.

Breite:
Rampen sind in unterschiedlichen Breiten verfügbar. Breite Rampen lassen sich sicherer und komfortabler befahren als schmale. Hier kommt es aber auch darauf an, wie breit die Tür ist. 

Gewicht:
Wird die Rampe nur zeitweise (semistationär) für eine bestimmte Schwelle eingesetzt und später wieder entfernt, sollte eine leichte Rampe verwendet werden. Bei dauerhaft eingesetzten Rampen sind schwerere und damit stabilere Modell vorzuziehen.

Welche Materialien eignen sich?

Schwellenrampen gibt es aus unterschiedlichen Materialien wie beispielsweise

  • Vollgummi
  • Naturkautschuk
  • Aluminium
  • Kunststoff
  • Karbon
  • Stahl

Gummi eignet sich meist nur für die Überwindung geringer Höhenunterschiede, beispielsweise als Schwellenkeil, der direkt unter die Stufe gelegt wird. Hier bietet die Türschwellenrampe aus Gummi eine schnelle und mobile Lösung für Rollstuhlfahrer und Rollatoren. Die rutschfeste und strukturierte Oberfläche sorgt für eine hohe Sicherheit beim Überfahren. Gummi ist zudem stoß- und geräuschdämpfend. Wenn die Schwellenrampen an mehreren Orten eingesetzt werden, eignen sich Produkte aus Kunststoff. Zur Erhöhung der Stabilität wird häufig glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK) eingesetzt. Trotz ihres geringen Eigengewichts sind sie sehr robust. Konstruktionen aus tragfähigem Aluminium kommen ebenfalls zum Einsatz. Dank ihres geringen Gewichts sind sie sehr flexibel verwendbar, insbesondere wenn es sich um eine faltbare Rampe handelt.

Besonders leicht sind faltbare Rampen aus Karbon, die trotz ihrer Leichtigkeit eine hohe Tragkraft aufweisen. Zusammengefaltet benötigen sie nur wenig Stauraum und sind daher ideal für den Transport im Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Schwellenrampen aus feuerverzinktem Edelstahl zeichnen sich durch Langlebigkeit und Robustheit aus. Allerdings hat diese Qualität auch ihren Preis.

Für die Oberfläche verwenden die meisten Hersteller rutschsichere Materialien. Die Schwellenrampe bietet damit ein Höchstmaß an Sicherheit und ist witterungsbeständig.

Rechtliche Grundlagen für barrierefreie Rollstuhlrampen

Für Schwellenrampen im öffentlichen Raum und privaten Bereich gelten unterschiedliche rechtliche Bestimmungen.

Rampen im öffentlichen Raum

Im öffentlichen Raum befindliche Rollstuhlrampen müssen der Norm DIN 18040 entsprechen. Diese Vorschrift gilt für alle öffentlichen Einrichtungen, Verwaltungsgebäude und Behörden sowie für Läden, Gaststätten, Restaurants, Hotels, Arztpraxen und Apotheken. Bei Neubauten müssen die Normvorschriften zwingend eingehalten werden. Bei bestehenden Gebäuden gibt es einen Bestandschutz. In den Landesbauordnungen der Bundesländer ist für Mehrfamilienhäuser eine Verpflichtung zur Barrierefreiheit festgelegt.

Eine Rollstuhlrampe gilt als barrierefrei, wenn sie folgende Bedingungen erfüllt:

  1. Die Steigung darf sechs Prozent nicht übersteigen.
  2. Die Rampe muss mindestens 120 cm breit sein.
  3. Die Rampe muss über ein Geländer auf beiden Seiten und über eine mindestens 10 cm hohe Aufkantung an der Seite verfügen.
  4. Bei sehr langen Rampen muss im Abstand von mindestens sechs Metern ein Ruhepodest vorhanden sein.

Der Gesetzgeber schreibt nicht vor, ob Rampen fest am Untergrund fixiert werden müssen. Eine Fixierung ist damit nicht zwingend notwendig.

Rampen im privaten Bereich

Der Gesetzgeber schreibt für den privaten Bereich keine DIN-konforme Gestaltung von Schwellenrampen vor. Dennoch ist zu überlegen, ob eine den DIN-Vorgaben entsprechende Gestaltungslösung vorzuziehen ist, da sie maximale Sicherheit und Komfort bietet. Zumindest die maximale Steigung für die Rampe sollte berücksichtigt werden. Bei Rampen mit einer Steigung von mehr als sechs Prozent, wie es der DIN-Norm für barrierefreie Rollstuhlrampen vorschreibt, ist sonst eine Hilfsperson oder ein Antrieb erforderlich, um die Steigung sicher überwinden zu können.

Häufige Fragen vor der Anschaffung von Schwellenrampen

Welche Türschwellenrampe die passende ist, hängt von vielen Faktoren ab. Die Rampen sollten gut befahrbar, rutschsicher und langlebig sein. Dabei zählt die Sicherheit zu den wichtigsten Kriterien. Für die Sicherheit ist der Oberflächenbelag von Bedeutung. Zusätzlich müssen die Maße der Rampe passen. Mehr Breite bedeutet größere Sicherheit. Aber nicht jede Rampe passt in jeden Bereich. Hier können Sie sehen, welche Raummaße beim Einbau einer Rampe in die barrierefreie Wohnung wichtig sind. Vor Vorteil ist auch die Möglichkeit, die Höhe durch Stellschrauben anzupassen. Dadurch kann die Türschwellenrampe an wechslenden Orten eingesetzt werden.

Eine mobile Türschwellenrampe kann ohne Montage an jeden zu überwindenden Absatz angelegt werden. Faltbare Rampen und höhenverstellbare Überfahrthilfen benötigen dagegen etwas Übung beim Aufbau.

Mit den folgenden Fragen lassen sich die infrage kommenden Modelle von Schwellenrampen einschränken:

 

  • An welcher Stelle wird die Rampe eingesetzt?
  • Soll die Rampe transportiert werden können?
  • Welche Höhe muss die Rampe überwinden?
  • Wie viel Raum steht für die Rampe zur Verfügung?
  • Wird die Schwellenrampe dauerhaft benötigt oder kommt eine mobile Lösung infrage?
  • Soll die Rampe fixierbar sein?
  • Welches Budget steht zur Verfügung? Bezuschusst die Kranken- beziehungsweise Pflegekasse die Rampe?
Zuletzt angesehen